Samstag, 16. September 2017

Christus in allen

Lange habe ich nchts mehr über die Ich-Entwicklung geschrieben, letztendlich entwickelt sich das Ich auch nicht. Und wem kann ich kommunizieren, wer ist da draußen, wenn alles drinnen ist?

Wenn die Vergänglichkeit als Realität fällt, bleibt nichts übrig. Nichts aus der Sicht der Wahrnehmung, doch alles in Wirklichkeit. Wenn das Bewusstsein sich nicht mehr an Projektionen bindet, läuft sich die Identität aus, bis ihr Karma erschöpft ist, alle Sankharas in ihrer vergänglichen Gleichheit und Unwirklichkeit erkannt sind. Dann bleibt Christus übrig, in allen, ohne Hindernisse und Ausnahmen.

Es ist eine Entscheidung, sich zu trauen, angstfrei zu leben. Nicht sich selbst zu sein ist die Urangst des Egos, denn was könnte für Illusionen sonst wahr sein?

Ich habe wieder mit dem Kurs in Wundern begonnen. Christus führt mich zum Buddha, sie sind beide da, in mir, in uns allen. Du bist Christus. In Dir etwas anderes zu sehen ist Ego, Trennung, Leiden. Das ist unsere Wahl. Für unser eigene Erlösung, unsere Mitmenschen und die der Erde.

Das Ich kennt keine Freiheit, es gibt keine Freiheit des Ichs, es gibt nur eine Freiheit vom Ich. Das Ich will sich stattdessen vom Du und der Erde befreien, wodurch es sich selbst bekämpft. Konflikt ist sein Ursprung, Konflikt ist seine Natur. Heilung ist daher immer vom Ich, niemals des Ichs.

Verkehrtes Bewusstsein ist eine Erkenntnisart. Das Ich-Bewusstsein sieht die Wirklichkeit grundlegend verkehrt, daher gibt es viel zu erkennen. Es kommt das Zeitalter der Spiritualität, der Erlösung durch Selbsterkenntnis bzw. Nicht-Selbsterkenntnis eines dauerhaften Ichs.

Bewusstseinswandel bedeutet nur an der Oberfläche, gute Dinge zu tun und dadurch einen Unterschied zu bilden. So gut bio, fair trade, saisonal und regional als Ernährungsweise auch sind, sie pflanzen die Trennung fort und damit die Konflikte. Tiefgreifender Bewusstseinswandel vereint statt zu trennen, davor haben wir Angst. Die innere Leere wird dann mit der Außenwelt gefüttert, zusammen eine im wahrsten Sinne des Wortes phantastische Illusion. Trauen wir uns, sie zu durchdringen, zu durchschreiten.

In der eigenen Entscheidung, sich zu trauen, wird das wir vollzogen. Die Wahrnehmung folgt dem Geist, dem Bewusstsein. Wow, was für eine Wahrheit! Was wird geschehen? "Because there is no attainment, the Bodhisattvas, supported by the Perfection of Understanding, find no obstacles for their minds. Having no obstacles, they overcome fear, liberating themselves forever from illusion and realizing perfect Nirvana."

Hindernisse selbst sind Illusion. Die Wahl kann daher nur Liebe heißen. Jedes andere Urteil ist Unwissenheit, Anhaftung, Angst.

Christus in mir wird sich als Christus in allen offenbaren. Wie könnte es anders sein? Dazu dient der Kurs, dazu dient die Achtsamkeits- und Einsichtsmeditation der Leerheit. Christus führt mich zum Buddha und umgekehrt. Es ist Sein Heilsplan, Sein Wille, der geschieht.

Samstag, 12. August 2017

Mahasatipatthana Sutra

...and thus he develops Awareness to such an extent that there is mere Understanding along with mere Awareness. In this way he abides detached without clinging or craving towards anything in this World of Mind and Matter.

Homecoming

Seeing the Emptiness in all Perceptions the Great Secret of Life is revealing itself.
The Fears and Doubts are melting away. Even the Fear of the big Nothingness if I let go.
Perceptions cannot change what is Real. That's Freedom. Therefore I am free to go.
No more waiting for someone else to give comfort, no more impatience because of
someone else's slowliness.
The Restlessness of not Finding any Satisfactoriness in this World of Mind and Matter comes to an End. There is nothing to be found. The Revelation of Liberation.
What a Blessing!
Going Home is Being Home.
Finally I am there.

Samstag, 5. August 2017

Awakening

Awakening is being aware of change.
Awakening is being aware of emptiness.
Awakening is being aware of anatta.
Awakening is letting Love flow in.

The Form of Love

Love has taken a form.
The Form has a name.
But it's still Love.

Freitag, 21. Juli 2017

Nothing to achieve in the beautiful Nothingness

In this world of mind and matter we are crazy to achieve something in order to be someone or become someone better than before or others. With awareness of the empty nature of mind and matter I rather enjoy the beautiful nothingness in each moment as no one.

Hence the identification with the Self does not lead to any good. It leads away from all the good.

All the labels we put on ourself and others are mere phantasies and distractions.

Indeed, we are all selfless brothers and sisters beyond form.

Sonntag, 11. Juni 2017

3 simple Steps to change the World

Avoiding change for 45 years (Limits to Growth; Degrowth) and 30 years (Brundtland; Sustainability) causes big and still increasing Suffering for You, Me, Others, Earth, Presence & Future. We are responsible!
To take responsibility as sovereign citizens I suggest for the next 3 years:
1. No new X-Mas gifts!
2. No new cars (only E)
3. Cut expenses by 10-20%
These 3 steps will change the world beyond control by politics, economics, media or anyone: Sufficiency is the Antidot for the growth and greed driven economic destructiveness and will lead to Degrowth and Happiness.

Donnerstag, 1. Juni 2017

2 Realisations beyond Enlightenment and Sustainability

The last thing the Ego (Self) wants and ever wanted is Enlightenment. Though I keep thinking I am longing for it since more than 20 years, it`s a fallacy! So typical for the Self. It did everything to avoid it with the delicious carrot right in front of my face. Correct the upside-down Ego-truths and you will get profound insights about them.

Almost at the same time I have realised that Sustainability will not be achieved for mankind. In spite of all the external efforts again I could say it´s the last thing the Self wants and ever wanted: Sufficiency sounds like pure Suffering in the logic of the Self and Greed for more sounds like pure Happiness!

This essential ignorance has not been cured yet, therefore we are not really progressing except into the Climate-Age of Post-Sustainability.

Regardless of that failure let`s make wholesome steps now and correct the Ego-beliefs about Happiness for our own good and well-being: We are already addicted to Suffering and therefore inwardly blocked. We cannot let go and be free as long as we cling to that Ego-based Identity.

But in the Presence of Awareness (Mindfulness) and by Understanding the empty Nature of the Self and its World there is Freedom: clearly an impersonal one, how could Freedom ever be possessed by the Ego? Nothing of any Value, nothing Real can be hold in its claws. That creates a lot of Anger, Frustration and Depression for the Ego and a lot of Peace for the Real World.

Welcome, Real World!

Montag, 22. Mai 2017

Ego World

The entire world of human perception is ego based. If I think that I am different - better or worse - it's ego again!
Within change this truth does not change. And the ego cannot perceive anything but change. Therefore a perception can never prove any Truth but the Truth of change.

How much substance or essence can there be in change?
None!
The essence of change must be substanceless: Emptiness!

Every breath contains the Truth of substanceless to the ego.
Every breath contains the Truth of unsatisfactoriness to the ego.
Every breath contains the Truth of the ego world.

Breathe mindfully, Daniel!


Freitag, 12. Mai 2017

Erleuchtungsgeist

Es war einmal ein Zeltlager im Jahre 1996 des Herrn. Im Bewusstsein von vier GCLern geschah zur gleichen Zeit an zwei Orten in unmittelbarer Nähe eine ebenso spontane wie für mich letztendlich einschneidende Veränderung. Meine Wahrnehmung war durchdrungen von Weisheit und Mitgefühl, das Ich überflutet von Liebe und Frieden, wie ich es nie zuvor auch nur annähernd erlebt habe.
Nach 20 Jahren der Suche nach Wiederholung und Erklärung habe ich im "Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas"  (Wie man ein sinnvolles und selbstloses Leben genießt) folgende Definitionen gefunden:
"Bodhisattva: Jemand, der spontanen Bodhichitta entwickelt hat, aber noch kein Buddha geworden ist."
"Bodhichitta: Sanskrit für Erleuchtungsgeist."
Was meint ihr dazu? Hilft euch diese Erklärung weiter? Verbirgt sich dahinter eventuell sogar eine Bestimmung, die nicht zu erfüllen mich zwangsläufig unglücklich sein lässt?
Ich persönlich glaube ja und habe meine Entscheidung getroffen, nach nun einigen gescheiterten Versuchen, ein "normales" Leben zu führen, mich voll und ganz der Erfüllung zu widmen. Da stehe ich nun, wenn auch subjektiv empfunden ziemlich allein. Denn wer könnte das schon verstehen? Ihr vielleicht?

Sonntag, 7. Mai 2017

The Self and the Reality

The Self believes to have the power to change reality through its own actions.
But in spite of the deceiving perception that the impermanent can dispel the permanent it cannot.
A perception cannot change a fact like closing my eyes in the sunshine I can perceive darkness but I cannot create darkness. As a matter of fact the sun is still shining.
Likewise the Self can neither define nor change who and what I am.
And likewise the Self cannot change my connection with truth.
Nevertheless it's convinced that the bond with its creations of impermance is stronger than the bond with permanence. In fact it is the other way round. Even better, the Self has no real bond at all. Mere Thought is its form. There is no existence of the Self independent from thought forms. Only truth is independent and self-sufficient.
Awareness and understanding of change reveal these insights with a beautiful clarity.

Dienstag, 2. Mai 2017

An der Schwelle zur Ewigkeit



Die Angst vor dem Verlust,
dem Rückzug der Liebe,
der Einsamkeit und Verlassenheit in der Welt.
Der Schmerz der Trennung,
taumelnd und baumelnd in der Leere,
die sich wie das Nichts anfühlt.
Nackt in der menschlichen Existenz,
auf der Suche nach Erlösung.

Den Schmerz der Welt in sich tragend,
nach Halt um sich greifend.
Der Versuch zu verhindern,
dass die Liebe entgleitet
und das Herz erkaltet -
Verstummt für Jahre ohne Wärme und Sonnenschein,
völlig umgeben von Dunkelheit trotz aller Güter dieser Welt.

Diesen Schmerz fühlend,
bereit ihn so-sein-zu-lassen.
In ihn hineingehend mit Zuversicht,
dass ich getragen bin von etwas, das nicht bricht.
Ich will es fühlen in jedem Augenblick,
ganz über die Schwelle treten,
ohne Umkehr und zurück.

Vater, warum hast Du mich verlassen?
Dieser Satz brennt in meiner Seele.
Die Angst, allein am Kreuz zu sterben.

Doch das Alte darf nun gehen,
in Wahrheit ist es nie geschehen.
Ich bin frei und schon immer frei gewesen,
in mir dämmert die Erlösung,
vom Kampf zwischen Gutem und Bösem.

Aus der Leere in die Fülle
ist meine Bestimmung,
zu der ich mich bekenne.
Um mich zu erkennen
und die Welt zu verwandeln,
um mich als grenzenlose Liebe zu erfahren,
in Wundern der Heilung und Vergebung.

Ich werde meine Brüder und Schwestern sehen und verstehen.
Gemeinsam werden wir heimkehren,
über die Schwelle der Ewigkeit treten.
Sein Wille geschehe.


by D7 in 2011

A short Story about the Father and His Son



Imagine the Father, God the Creator.
And imagine His son, the Son of God.

The Father is the infinite One, the unlimited One:
Infinite Love, infinite Peace, infinite Joy.

And equally God created His Son.
Because He loves to share everything He is.
And He is everything that is!

And because God is perfect and complete, He also created a finite and limited world of impermanent forms.

His Son, out of curiosity, became very much attracted towards this world of finite and limited forms and desired to experience it.

And there is no wish that the Father wouldn`t fulfill for His Son.
Therefore He created the human being for His Son as a vehicle to explore the finite and limited world.

And the Son merged with it.

To experience fully to be finite and limited as a human being the Son necessarily decided to identify with a human being.

And in order to create very realistic impressions for His Son, the Father made this finite and limited world appear to be very similar to His own infinite and unlimited Existence:
He created an almost infinite and unlimited variety of human perceptions such as thoughts, feelings, bodies, touches, tasts, sounds and smells.
And on top of it, He added an infinite-like amount of other human beings.

As the Father knew His Son would completely identify with that creation, He thought to Himself: “Hmmm, My Son might be willing to come ouf of that experience one day. Then there should be an exit.”

Though His Son could never have changed what He really is as the Son of God, He could have identified with that finite and limited existence forever.

The exit was necessary because in order to identify completely with that world His Son needed to feel disconnected from His Father and what He really is. Therefore after experiencing the finite and limited world for some time, He would feel missing His Father`s infinite Love, Peace and Joy; though, of course, it was always there, but He had decided to forget all about the Father`s Presence when He had chosen to experience to be a limited human being.

As a human being the Son became a Father-like Creator as He invented a lots of science and technology and established a lots of rules, laws and systems to organize human lives.
But there was one thing, He could not invent as a limited human being: the Infinite.
As a limited human being – even as a very skillful, intelligent and educated one – He could invent only limited things.
In 2017 He had established democracy, financial systems, science, education, employment and technology; nevertheless, of course, He could not feel fulfilled by that!
Instead of sharing the Father`s infinite Love, infinite Peace and infinite Joy, He suffered misery in every form: loneliness, sadness, doubt and depression, anger, aversion, hate and fear, egoism, crime, violence and war, sickness and, after all, death.

And the little happiness He experienced once in a while was very fragile as it descended from the finite and limited things and beings around Him.
How could the happiness remain in a finite, limited world where there is no infinity and therefore no stability and safety?
No, it could never remain.
The Son would have been lost forever.

But, fortunately, there was that exit!

The Father had decided to remain present even in that finite and limited world.
Whatever the Son would experience as a human being the Father would remain as a silent witness so that in silent moments the Son could feel His presence.
The Son would just need to stop all mental, emotional and physical activity for a moment and to listen to His Father`s silent presence.
Or just a simple wish, prayer or a cry for help would, of course, be fulfilled by the Father who would implement some signs or hints in His Son`s human life in order to help Him remember His Father`s Presence. The Son would just need to be open to see it.

Imagine the Father would have placed this exit in your life.
And imagine this could happen to You in 2017.
Right here, right now.


By D7 in 2002, updated 2017

Fears

1)
I have been left behind and left out.

Transformation:
I have decided to have a wonderful task left to do and by doing it I will be reunited.

2)
I am unworthy to do this task.

Transformation:
My worthiness has already been proven and approved that is why this task has been given to me.


Freitag, 28. April 2017

Self-Awareness

The Self experiencing change is change itself,
the Self experiencing suffering is suffering itself,
the Self experiencing emptiness is empty itself.
The Self is not different from its experiences.
Finally in the experience of anatta there is no Self.

Donnerstag, 20. April 2017

The Self and the Beauty

There is a Beauty hidden behind the Self.
See through the movements of the Self and you will see the Beauty.

Montag, 17. April 2017

Clarity and Understanding

Such are the insights into the Four Noble Truths given to me by great mercy:

Suffering is not limited to any event, it applies to ALL EVENTS:
As the Buddha said: "sabbe anicca, sabbe dukkha, sabbe anatta."
Everything is impermanent, everything is suffering, everything is free from inherent existence.

Why is that? Are there not these moments and feelings that make us happy?

NO, THEY ARE NOT! THEY DO NOT EXIST, THEY ARE JUST OUR MENTAL IMAGINATION.

These moments and feelings only confirm our suffering by proving that in our normal state of being when we are not joined with them we are not happy.

That means that our normal state of being is separation from happiness and fulfillment.

That clearly is suffering,
that clearly is the root of suffering,
that clearly is the cause of suffering.

Being united with what we want, what we are longing for, therefore is not the fulfillment of happiness, in fact it is the fulfillment of suffering. To believe that happiness can be achieved in this world by getting what we want is ignorance of what we truely are, is the total deception of our being, therefore it is the essential inner conflict that reflects in the outer world as countless other conflicts.

Yes, the outer world is nothing but a merciful reflection of what we think we are so that we can see it clearly. It reminds us to look inside.

Being in conflict with ourself is suffering which disconnects us from the experience of the immeasurable and unconditioned happiness that is built into ourselves. Seeking for pleasure and avoiding pain is seeking for suffering by avoiding the understanding of this truth about ourselves.

Experiencing dissatisfaction and pain carries the great potential to reveal us the truth of the unsatisfactoriness of impermance and our identification with it by clinging to it. Therefore being separated from what we want and being joined with what we want to avoid can turn as transparent experiences into the clear and liberating understanding of the existential failure of our identification with something and someone we are not by clinging to it. Because this identification with any form by clinging to any form is the cause of pain and suffering.

By this understanding success in this world by getting what we want and by avoiding what we do not want turns into an obstacle for insight and realisation. It keeps us blinded by feeding the ignorance (illusion) that identification with impermance by clinging to impermanence can lead to anything good and ultimately bear the fruit of happiness. In deed, it is rather a postponement of realisation unless we see the emptiness of it.

Dienstag, 11. April 2017

Revelation

Easter 2017: When The Buddha meets The Christ, it's the Fulfillment of the Prophecies

Samstag, 8. April 2017

Durchbruch

"Lebet der Einzelseele Kraft"
Durch die Aufhebung der falschen Glaubenssätze über mich selbst werde ich von neuem geboren.

Donnerstag, 23. März 2017

May My Eyes See Truth, My Heart Feel Love And My Will Be One And Whole.



„ Ich bin so kopfgesteuert“, jammerte der Kopf.
„Was ist los?“ fragte der Bauch.
„Ich bin so kopfgesteuert“, wiederholte der Kopf.
„Was meinst du denn damit?“ fragte der Bauch.
„Ach, den ganzen Tag übe ich in mir, zu diskutieren, kontrollieren und zu entscheiden.“
„Ich habe das schon mitgekriegt“, sagte der Bauch, „aber was stört dich denn auf einmal daran?“
„Manchmal spüre ich eine Ruhe in mir aufsteigen“, antwortete der Kopf, „und dann hören die Diskussionen auf. Und dann fangen sie wieder an und die ganze Ruhe verschwindet wieder.“
„Weißt du“, meinte der Bauch darauf, „ du hast mir noch nie gesagt, wozu all die Diskussionen gut sein sollen“.
„Das will ich Dir erklären“, sagte der Kopf nicht ohne Stolz.“Ich trage immerhin Verantwortung, es wird von mir verlangt, kontrollieren und entscheiden zu können. Deshalb halte ich mich auch ständig in Übung. Es ist auch sehr unterhaltsam“, betonte der Kopf.
Da räusperte sich das Herz und führte sich schüchtern ins Gespräch ein: „Bist Du dann nicht sehr einsam, wenn du dich ständig nur mit dir selbst unterhältst?“
„Ich tue es doch für die anderen, damit sie stolz auf mich sein können und zufrieden mit mir sind“, erklärte der Kopf.
„ Ich bin auch stolz auf dich und mag dich sehr, Kopf“, sagte das Herz.“Aber oft habe ich den  Eindruck, dass du dich gar nicht so richtig für mich interessierst“,  öffnete sich das Herz.“Wenn du mir etwas mehr Aufmerksamkeit schenken würdest, könntest du das auch spüren.“
„Spüren fällt nicht in meinen Aufgabenbereich“, versuchte sich nun der Kopf zu rechtfertigen.
Das merkte der Bauch mit seiner Intuition sofort und fragte geschickt:“Du willst also nicht spüren?“
„Ich bin doch der Kopf“, entrüstete sich der Kopf.
„Ja“, bestätigte das Herz schmunzelnd,“und zwar ein sehr dickköpfiger Kopf.“

„Aber wie soll ich denn den ganzen Erwartungen an mich gerecht werden, wenn ich nicht mit Hilfe meiner Gedanken versuche, alles in den Griff zu bekommen?“ fragte der Kopf und zuckte dabei mit den Schultern.
„Wer sagt Dir denn, dass Du es allein versuchen musst?“, entgegnete der Bauch. „Das Herz und ich sind doch auch noch da.“ „Weißt Du“, fuhr er fort, „wenn Du immer Deine Alleingänge startest, bekomme ich Bauchweh, weil ich mich übergangen fühle“.
„Ist das Leben wirklich so beschaffen, dass man es in den Griff kriegen kann?“, warf das Herz ein. „Geht es wirklich um Macht und Kontrolle?“
„Nun ja“, gab der Kopf zu, „manchmal habe ich selbst Zweifel, ob das der richtige Weg ist, da ja das Leben sehr komplex ist und aus vielfältigen untereinander vernetzten Ereignissen und Beziehungen besteht. Bisher habe ich immer versucht, die Dinge zu vereinfachen, um sie doch noch steuern zu können. Aber mittlerweile habe ich das Gefühl, dass mir die Sache über den Kopf wächst.“
„Ja, das Leben wird tatsächlich immer unüberschaubarer“, stimmte der Bauch grummelnd zu. „Ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll. Manchmal fühle ich eine Wut in mir, wenn die Dinge außer Kontrolle geraten, manchmal ziehe ich mich dann auch zurück. Aber eine wirkliche Lösung habe ich auch noch nicht gefunden. Vielleicht weiß das Herz einen Rat.“
Das Herz aber schwieg und alle drei versenkten sich gemeinsam in das Problem. Doch in dieser Stille geschah etwas Wunderbares. Der Kopf fühlte eine Wärme in sich aufsteigen, weil er nicht mehr alleine mit seinen Problemen fertig werden musste. Das Grummeln des Bauches legte sich und ein wohlig warmes Gefühl machte sich in ihm breit. Und das Herz, das so lange darauf gewartet hatte, gemeinsam mit Bauch und Kopf zu kooperieren, hüpfte vor Freude. Und dann wurde es dem Kopf schlagartig klar: „Mein ganzer Ansatz, mit Denken und Kontrolle mein Leben alleine steuern zu wollen, führte zu den Problemen, die ich hatte. Dieser Ansatz war das Problem. Jetzt fühle ich mich getragen und geborgen, ich fühle die Sicherheit, mit euch zusammen durchs Leben zu gehen. Und alle Erfahrungen, die wir machen, werden wir gemeinsam nutzen, um voneinander und miteinander zu lernen, uns zu unterstützen und uns gemeinsam zu freuen, dass wir nicht alleine sind.
Der Bauch fuhr fort: „Oja, das hört sich gut an. Jetzt spüre ich auch nicht mehr diese Existenzangst, die ich die ganze Zeit versucht habe, vor euch zu verbergen. Oh wie erleichternd“, jubelte er.
„Endlich fühle ich mich ganz“, blühte das Herz auf. „Ich habe mich immer für sentimental gehalten, weil ich so voller Mitgefühl war, und nicht wusste, wohin damit. Ich dachte, dass sei nicht erwünscht und etwas würde mit mir nicht stimmen. Mit euch zusammen fühle ich, dass das eine Gabe ist, die mich erfüllt, wenn ich sie mit euch teile. Und Du, lieber Kopf, öffnest mir durch Deinen scharfen Verstand eine Klarheit, mit der ich mein Mitgefühl heilsam für andere einsetzen kann. Und Du, mein lieber Bauch, gibst mir den Mut und die Kraft dazu.“

Und so freuten sich der Kopf, das Herz und der Bauch übereinander und feierten gemeinsam noch die ganze Nacht hindurch ein Fest. Am nächsten Tag machten sie sich dann freudig auf den Weg, ihr Leben miteinander zu leben, in all seinen Höhen und Tiefen. Denn sie waren in diesem Miteinander frei und doch vereint, so dass sie in all ihre Erfahrungen voll eintauchen konnten, da sie nun wussten und spürten, dass sie in diesem Miteinander keinen Schaden erleiden konnten. Sie hatten also nichts zu befürchten und genossen ihr Leben gemeinsam und unbeschwert bis an ihr Lebensende.

by D7